MitMach – Geschichte

Wir haben uns eine kleine Aktion überlegt! Wir möchten gerne mit euch und unseren Autoren eine Geschichte schreiben. Den Anfang stellen wir, ihr entscheidet, mit welcher Figur es weitergeht. Na, klingt gut? Dann mal los!

Ausgangssituation:  

Ein heißer Nachmittag. Eine Großstadt, die vor Leben nur so summte.  
Mitten  in einer dieser Hochhausschluchten, verborgen zwischen einem  Schmuckgeschäft, einem Schuhladen und auf der anderen Straßenseite einem  angesagten Klamottenshop, lag das „Book Bistro“. Ein kleines, aber  feines Bistro, in dem es neben leckerem Essen auch Bücher gab. Geschichten, die nicht in den großen Warenkaufhäusern zu finden waren. Geschichten, die schon das eine oder andere Leben verändert hatten.  
Das  „Book Bistro“ hatte für jede Person Platz. Ob für den gehetzten  Geschäftsmann oder den verträumten Musiker, hier fanden sie alle Zeit  für sich, für Kaffee und für ein gutes Buch. Die Wände des Bistros waren mit Holz verkleidet und übersät mit Bildern. Schnappschüssen aus den Leben der Personen, die Zeit in diesem Bistro verbracht hatten. Neun runde Tische standen verteilt vor der gläsernen Theke, auf jedem eine kleine Vase mit einer frischen Blume.
An diesem heißen Nachmittag, an dem unsere Geschichte begann, befanden sich genau fünf Personen im Bistro. Natürlich neben der Besitzerin, Getrud von Mühlstein (von allen nur Gerd genannt), die höchstselbst ihre Kundeninnen und Kunden bediente. Gratis zu jeder Bestellung gab es einen Ratschlag und ein Buchtipp.  
Direkt am Schaufenster saß Jasmin. Jung, hübsch, total vertieft  in „Die unendliche Geschichte“. Das Glas Tee (grün, ohne Zitrone) vor  ihr war noch voll, aber mittlerweile kalt. Sie blickte nie auf, wenn  jemand grüßend das Bistro betrat.
Mitten  in dem Raum saß Georg, ein Bauarbeiter von der großen Baustelle an der  Hauptstraße. Pünktlich um zwölf betrat er den Laden, bestellte einen  Milchkaffee und las einen Gedichte-Band. Den Keks ließ er immer auf dem Teller liegen.  
An  einem der Außentische saß Nina. Sie trug wie jeden Tag keine Schuhe,  trank ein Glas Wasser und einen Kakao. Heute klimperten außerdem viele  bunte Armreifen immer dann, wenn sie eine Seite der Biografie von  Michelle Obama umblätterte.  
An  dem anderen Außentisch hockte mit den Füßen auf der Sitzfläche  Bernadette. Sie rührte gedankenverloren in ihrem großen, schwarzen  Kaffee, in den sie drei Päckchen Zucker gekippt hatte. Ihre Aktentasche  lag auf dem leeren Sitz neben ihr, die Hackenschuhe hatte sie unter den  Tisch gekickt. Ihre Smartwatch leuchtete ununterbrochen auf, während sie  in der Geschichte von Tom Saywer versank. Zum fünften Mal.  
Ganz zum Schluss, ganz hinten im Laden, an dem Tisch, der am schlechtesten Beleuchtet, aber am schnellsten von Gerd zu erreichen war, saß Ferdinand. Sein  rechtes Hosenbein war zerrissen, der Pullover voll Schmutz der Straße.  Sein verfilzter Bart hing fast bis auf den Tisch, die dreckigen  Fingernägel klopften in einem steten Rhythmus auf den Tisch. Vor ihm  dampfte, neben einem unberührten Glas Rotwein, ein Latte Macchiato mit  Haselnussaroma. Der Teller mit dem Sandwich war leer. Bevor er eine  Seite von „Stolz und Vorurteil“ umblätterte, schoss sein Blick durch das  Bistro.  
 

Mit wem startet unsere Geschichte?  
 

Leave a Comment

Kategorien