Racheträume – Kapitel 20

20»Felix«, krächzte Schreiner erschrocken und schaute ihn argwöhnisch an. Sie räusperte sich, sich vor ihm wiederzufinden verschlug ihr die Sprache. »Findest du das etwa witzig?« »Sorry, ich wollte dich nicht erschrecken.« »Was zur Hölle soll das?« Die Arme vor der Brust verschränkt legte sie eine Pause ein, dann fuhr sie fassungslos fort: »Das bist du die ganz…

Racheträume – Kapitel 19

18I give as good as I get …Die rauchige Stimme von U.D.O. hallte durch das Haus. Schreiner stand in der Küche und kippte die rote, dickflüssige Masse in den kleinen Topf. Es zischte. Sie griff nach der Holzkelle und rührte die fertige Spaghettisoße. Das war ihre Art, die Soßen zuzubereiten. Den Topf auf höchster Stufe vorheizen…

Racheträume – Kapitel 18

18»Bring ihn in den Verhörraum«, sagte Schreiner einem Kollegen, der Doktor Roland Steiner umgehend in Empfang nahm und in den Verhörraum führte. »Du siehst fertig aus«, meinte Tschannen sie anstarrend. »Ja … ist ein bisschen viel zur Zeit.« Sie gähnte herzhaft. »Der ganze Mist raubt mir den Schlaf.« »Dein Ex?« »Wenn ich das nur wüsste.« Sie seufzt…

Racheträume – Kapitel 17

17»Kriminalpolizei Thurgau, Schreiner«, tönt es von draußen. »Doktor Steiner, sind Sie da drin?« Das war’s, schießt es mir durch den Kopf, es ist vorbei. Roland zerrt mich vor eine Tür. »Du gehst jetzt hier durch in den Keller. Der führt dich durch eine Verbindungstür zum Nachbarhaus. Die steht offen. Keine Sorge, das Haus wird gerade renoviert, d…