Ein Sommer auf Rab – Kapitel 9

9Zwei Tage nach der Beerdigung kehrte Dragana wieder in ihr eigenes Haus zurück. Sie freute sich, nach so langer Zeit endlich wieder in ihrem eigenen Bett schlafen zu können, schaute aber auch voller Wehmut auf die vergangenen Monate zurück. Die Weltreise, die so verheißungsvoll begonnen und dann umso tragischer geendet hatte – mit Barbaras Tod. Sie konnt…

Magie, wo sich sonst Ratten tummeln – Oliver Bruskolini

Kennst du diese Momente, die nie vorbeigehen sollten? Ein Augenblick, in dem alles perfekt ist und in dem du am liebsten die Welt anhalten würdest, damit sie sich nicht mehr weiterdreht? Aber du weißt, dass sich etwas ändern wird. Es ändert sich immer alles. Das ist nicht unbedingt schlecht, denn so haben wir die Chance, mehr von diesen Momente…

Racheträume – Kapitel 3
Romane , Sanela Egli, "Racheträume" / Januar 25, 2019

3Nachdenklich fuhr sich Schreiner durch ihre blonden Haare und erwog ihr Vorhaben, sich von Felix zu trennen, zu verwerfen. Den Brief zwischen den Händen gekrallt, saß sie auf der Bettkante, auf der Seite, auf der er immer schlief. Sie ging noch einmal in sich, dachte an alles, was sie mit ihm erlebt hatte. An alles, was e…

Ein Sommer auf Rab – Kapitel 8

8Der Tisch sah aus wie ein Schlachtfeld. Leere Schnaps- und Weingläser, leere Bierflaschen, Krümel überall, das Tischtuch von Rotweinflecken übersät. Man hätte meinen können, hier hätte eine Geburtstagsfeier stattgefunden. Doch die Gäste in ihren schwarzen Bekleidungen sagten etwas anderes. Es war für alle ein schwerer Tag, doch für Dragana war es offenbar am schlimmsten. Sie sprach kau…

Racheträume – Kapitel 2
Romane , Sanela Egli, "Racheträume" / Januar 18, 2019

2Nach dem Imbissbesuch, der zu Schreiners Überraschung einen sehr leckeren Snack serviert hatte, sank sie in Tschannens Wagen die Lehne. In ihrem Magen rumorte es, sie hatte zu viel und zu schnell gegessen. Ihr Partner hatte den Motor noch nicht laufen lassen, als ihre Gedanken an den Morgen zurückschweiften. Warum zum Teufel war Felix wieder so ausgetickt…

Ein Sommer auf Rab – Kapitel 7

7Die Zeit schien nur so an Suzana vorbeizuziehen. Seit vorgestern hatte sie nicht mehr mit Filip gesprochen, glücklicherweise war er so schlau gewesen und hatte sich daran gehalten, ihr aus dem Weg zu gehen. Vergangene Nacht hatten Weinkrämpfe sie durchgeschüttelt. Sie vermisste ihre Tante so sehr. Erst kurz vor der Morgendämmerung war sie eingeschlafen. Bleiern schälte si…

Ein Sommer auf Rab – Kapitel 6

6Am nächsten Morgen war Filip frühzeitig wach. Müde schlurfte er ins Bad und klatschte sich kaltes Wasser ins Gesicht. Er konnte nicht fassen, was gestern passiert war. Barbara war gestorben. Sie war für ihn wie eine eigene Tante gewesen, nun war sie tot. In der Nacht hatte er nicht schlafen können und war in die Küche gegangen…

Ein Sommer auf Rab – Kapitel 5

5»Das, liebe Barbara, ist der arrogante Typ aus dem Bus.« »Wie bitte?«, fauchte Filip empört. »Der arrogante Typ? Ich glaube du wolltest sagen der Typ, der dir beim Pinkeln geholfen hat.« Wütend zog Suzana ihre Augenbrauen zusammen und stützte ihre Hände in die Hüften. »Also …« »Frau Maklerin, du bist ja immer noch so verspannt.« Er grinst…